Themen auf dieser Seite
FAQ öffnen Icon

    Sinkende Immobilienpreise: Das gilt es bei alten Häusern zu beachten

    In den vergangenen Jahren wurden Immobilienpreise traditionell als stetig steigend betrachtet. Daher sind die aktuellen Meldungen über sinkende Preise eine überraschende Entwicklung, die nicht ignoriert werden sollte. Viele potenzielle Käufer und Eigentümer fragen sich nun, welche Auswirkungen dies auf den Markt und ihre Investitionen hat. In diesem Artikel bieten wir dir einen detaillierten Einblick in die Dynamik des Immobilienmarktes. Wir untersuchen, was die sinkenden Preise für Häuser bedeuten, welche Faktoren zu diesem Trend beitragen und wie Eigentümer, vorwiegend von älteren Immobilien, ihren Wert in diesen volatilen Zeiten steigern können.

    Das Thema kurz und kompakt

    Checkmark

    Die Immobilienpreise in Deutschland zeigen aktuell einen überraschenden Trend nach unten, was für viele Marktbeobachter und Investoren ein Novum darstellt.

    Checkmark

    Ältere Häuser sind von diesem Preisrückgang besonders betroffen, was neue Überlegungen in Bezug auf Sanierung, Instandhaltung und Wertsteigerung erfordert.

    Checkmark

    Die Entwicklung der Immobilienpreise hängt eng mit wirtschaftlichen Faktoren wie Zinssätzen, Nachfrage und allgemeinen Markttrends zusammen.

    Checkmark

    Enter ist dein Rund-um-Partner für energetische Sanierungen und hilft dir, durch eine unabhängige Energieberatung und die Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) den Wert deiner Immobilie zu steigern!

    Gibt es eine Trendwende bei den Immobilienpreisen?

    In den letzten Jahren waren steigende Preise für Wohnimmobilien fast eine Konstante auf dem Immobilienmarkt. Doch aktuelle Daten und Analysen deuten auf eine signifikante Trendwende hin. Insbesondere ältere Immobilien sind von dieser Entwicklung betroffen. Während die Preise generell sinken, werden ältere Immobilien besonders kritisch bewertet, da sie oft umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten erfordern.

    Doch es werden auch Erinnerungen an das Platzen der Immobilienblase in den 2000er Jahren wach. Die Meinungen, ob es sich um eine klassische Immobilienblase handelt, gehen derzeit auseinander. Einige Experten argumentieren, dass die Immobilienpreise in einigen Regionen überbewertet sind und eine Blase drohen könnte, während andere glauben, dass es lediglich ein starkes Preisgefälle gibt. Es wird empfohlen, die Entwicklung des Immobilienmarktes weiterhin genau zu beobachten.

    Unser Angebot

    Der Rundum Service

    Energieberatung mit Enter

    Jetzt Sanierungsfahrplan (iSFP) beantragen

    Checkmark

    Umfangreiche Energieberatung

    Checkmark

    Vor-Ort-Analyse bei dir Zuhause

    Checkmark

    Individuell erstellte Sanierungsstrategie

    Checkmark

    5% extra Förderung auf Sanierung sichern*

    1.690€ ab 390€
    Energieberatung mit Enter

    Hol dir jetzt Top-Handwerker-Angebote!

    Checkmark

    Vergleiche die besten Angebote in deiner Region

    Checkmark

    Exklusive Konditionen & schnelle Umsetzung

    Checkmark

    Durch uns spart der Handwerker Zeit und du Kosten

    Checkmark

    Kostenlos & unverbindlich für Energieberatungskunden

    kostenlos
    Förderservice mit Enter

    Jetzt Förderung beantragen

    Checkmark

    Alle notwendigen Nachweise & Berechnungen

    Checkmark

    bis zu 70% Förderung

    Checkmark

    Zahlung erst nach Antragsstellung

    Checkmark

    Für Energieberatungskunden

    240€

    Gründe für den Preisverfall

    Gesunkene Nachfrage wegen gestiegener Finanzierungskosten

    Die jüngste Wende bei den Immobilienpreisen kann teilweise durch die gestiegenen Finanzierungskosten erklärt werden. Einer der Gründe ist der Anstieg der Zinsen, der Hypotheken teurer macht und die monatlichen Kosten für Käufer erhöht, was wiederum ihre Kaufkraft verringert. Dies hat einen dämpfenden Effekt auf die Nachfrage.

    Besonders für Erstkäufer und jene, die auf eine Finanzierung angewiesen sind, wird der Immobilienkauf zu einer größeren finanziellen Hürde. Diese Entwicklung kann zu einem langsameren Verkaufsprozess und einer Reduzierung der Angebotspreise führen, da Verkäufer ihre Erwartungen anpassen müssen, um Käufer oder Kaufinteressenten zu finden.

    Energieeffizienz und hohe Stromkosten bei älteren Häusern

    Ein weiterer Faktor, der zu sinkenden Preisen beiträgt, ist die Energieeffizienz. Ältere Häuser weisen oft eine schlechtere Isolierung auf, verfügen über veraltete Heizsysteme und erfüllen nicht die modernen Energiestandards. Während die Energiekosten steigen und das Bewusstsein für Umweltbelange wächst, werden solche Immobilien als weniger attraktiv wahrgenommen.

    Käufer, die sich der langfristigen Kosten und des ökologischen Fußabdrucks bewusst sind, zögern, in ältere, energieintensive Häuser zu investieren, es sei denn, der Preis reflektiert die zusätzlichen Investitionen, die für eine Modernisierung notwendig wären.

    modernes saniertes Haus

    Inflation und steigende Zinsen

    Inflation wirkt sich auf alle Aspekte der Wirtschaft aus, und der Immobilienmarkt ist keine Ausnahme. Mit steigenden Preisen in vielen Lebensbereichen wird das verfügbare Einkommen der Menschen stärker belastet. Gleichzeitig führen steigende Zinsen zu höheren Kosten für Kredite und Hypotheken. 

    Diese Faktoren zusammen führen zu einer Verringerung der Kaufkraft und demzufolge zu einer geringeren Nachfrage nach Immobilien. Dies gilt insbesondere für hochpreisige und weniger energieeffiziente Immobilien, bei denen die Gesamtkosten des Eigentums höher sind.

    Änderung in der Nachfrage

    Die Art der Nachfrage am Immobilienmarkt hat sich ebenfalls verändert. Während manche Standorte und Immobilientypen nach wie vor eine hohe Nachfrage verzeichnen, ist das Interesse an anderen Segmenten, besonders bei älteren Häusern, rückläufig. 

    Zu den Städten mit dem höchsten Preisverfall gehören beispielsweise Erfurt (-9,1 %), Düsseldorf (- 6,6 %) und Münster (- 6,2 %). Einen Anstieg verzeichneten dagegen Chemnitz (+ 5,2 %), Potsdam (+ 4,2 %) und Köln (+ 1,1 %). 

    Die Änderung in der Nachfrage gilt allerdings nicht nur für Eigentumswohnungen. Preise für Mehrfamilienhäuser sind laut Immobilienpreis-Index von Juli bis September im Vergleich zum Vorquartal um 5,9 % gesunken

    Diese Verschiebung kann auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden, darunter demografische Veränderungen und veränderte Prioritäten bei Wohn- und Lebensstilen. Die Nachfrage konzentriert sich zunehmend auf Immobilien, die moderne Annehmlichkeiten bieten, gut gelegen sind und eine hohe Lebensqualität ermöglichen.

    Änderung in der Nachfrage bei Immobilien

    Auswirkungen sinkender Immobilienpreise auf Käufer und Verkäufer

    Für Verkäufer

    Preisrückgänge stellen für Verkäufer eine besondere Herausforderung dar. Diejenigen, die planen, ihr Eigentum zu verkaufen, insbesondere ältere Häuser, könnten sich mit sinkenden Angebotspreisen konfrontiert sehen. Dies kann zu längeren Verkaufszeiten führen, da Käufer vorsichtiger werden und mehr Optionen zur Auswahl haben. 

    Verkäufer müssen möglicherweise zusätzliche Investitionen in die Instandhaltung und Modernisierung ihrer Immobilien tätigen, um sie attraktiver für potenzielle Käufer zu machen. Dies kann insbesondere Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz umfassen, die in der aktuellen Marktlage immer wichtiger werden.

    Für Käufer

    Für Käufer hingegen können sinkende Immobilienpreise Vorteile bieten. Niedrige Preise bedeuten mehr Auswahlmöglichkeiten und Verhandlungsspielraum

    Allerdings sollten Käufer beachten, dass niedrigere Preise oft auch höhere Investitionen in Sanierung und Modernisierung bedeuten können, primär bei älteren Immobilien. Daher ist es wichtig, die Gesamtkosten zu bewerten, einschließlich der Kosten für notwendige Verbesserungen, um sicherzustellen, dass die Investition langfristig rentabel ist.

    Mit der Novellierung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) kommen 2024 einige Änderungen auf Eigentümer und Hausbesitzer zu. Vorerst gelten diese Änderungen für Neubauten – bis 2025 sind allerdings schärfere Auflagen für Bestandsgebäude geplant. Das EU-Parlament beabsichtigt, für bestehende Wohngebäude bis 2030 umfassende Sanierungen voranzutreiben. Worauf Käufer jetzt achten müssen, erklären wir in unserem Beitrag zur Sanierungspflicht.

    renovierungsbedürftiges Haus

    Regionale Unterschiede in den Immobilienpreisen

    Die Kaufpreise variieren stark, je nach Region. In Städten, Metropolen und gefragten Lagen bleiben sie stabil oder steigen sogar. In ländlichen oder weniger entwickelten Gebieten ist ein deutlicher Preisrückgang zu beobachten. Diese Unterschiede hängen von Faktoren wie der lokalen Wirtschaft, Arbeitsplatzverfügbarkeit, Infrastrukturentwicklung und demografischen Trends ab. Potenzielle Käufer und Verkäufer sollten diese Unterschiede berücksichtigen, da sie kurz- und langfristige Aussichten einer Immobilieninvestition beeinflussen können.

    Prognose der Immobilienpreise

    Laut einer Studie des Hamburger Welt-Wirtschafts-Instituts (HWWI) im Postbank Wohnatlas 2022 werden die Preise für Immobilien in Deutschland bis mindestens 2035 voraussichtlich wieder steigen. Besonders in Süddeutschland, den Gebieten um Hamburg und Berlin sowie in der Weser-Ems-Region wird ein Anstieg des Immobilienwerts erwartet. Jedoch könnten Teile von West- und Ostdeutschland eine Stagnation oder sogar einen Rückgang der Preise erleben. München wird voraussichtlich die stärkste Preissteigerung verzeichnen, gefolgt von Frankfurt, Köln und Stuttgart. Hamburgs Preise werden weiter steigen, allerdings langsamer als in anderen Großstädten. Die genauen Entwicklungen sind jedoch ungewiss und Faktoren wie Bevölkerungswachstum, Urbanisierung, Inflation und Zinssätze sollten weiterhin beobachtet werden.

    Prognose der Immobilienpreise bis 2035

    Was gibt es bei älteren Häusern zu beachten?

    Bei der Betrachtung älterer Wohnimmobilien in Deutschland im Kontext sinkender Immobilienpreise ist es wichtig, spezifische Aspekte zu berücksichtigen. Ältere Immobilien, die auf dem Wohnungsmarkt oft als weniger begehrt gelten, können in Zeiten sinkender Preise für Wohnimmobilien ein erhöhtes Risiko darstellen. Dies gilt besonders, wenn es um die Entwicklung der Preise und deren Prognose geht.

    Ein entscheidender Faktor ist der bauliche Zustand und notwendige Renovierungen. Viele ältere Häuser benötigen umfassende Renovierungen, um modernen Wohnstandards zu entsprechen. Dies kann von einfachen kosmetischen Korrekturen bis hin zu grundlegenden Sanierungen, einschließlich neuer Heizungssysteme und Fenster, reichen. Es ist wichtig, den Zustand der Immobilie sorgfältig zu prüfen und die Kosten für Renovierungen in die Gesamtbetrachtung einzubeziehen.

    Mit einer strategischen Modernisierung deiner Immobilie kannst du nicht nur Kosten sparen, sondern gleichzeitig auch die Umwelt schützen. Ein individueller Sanierungsfahrplan inklusive Energieberatung kann dir dabei helfen, die richtigen Maßnahmen für dich zu finden und garantiert dir außerdem die maximale Fördersumme.

    Was gibt es bei älteren Häusern zu beachten?

    Ein weiterer kritischer Faktor ist die Energieeffizienz. In der gegenwärtigen Debatte um steigende Energiepreise und das wachsende Interesse an Nachhaltigkeit gewinnt die Energieeffizienz älterer Häuser zunehmend an Bedeutung. Mangelnde Isolierung und veraltete Heiztechnik können zu hohen laufenden Kosten führen. Es ist ratsam, den energetischen Zustand der Immobilie zu bewerten und mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz zu berücksichtigen.

    Neben dem baulichen Zustand und der Energieeffizienz bleibt die Lage ein entscheidender Faktor bei der Bewertung älterer Wohnimmobilien. Wohnimmobilien in gefragten Regionen oder Städten können ihren Wert besser halten, selbst wenn die allgemeinen Preise sinken. Die Nähe zu wichtigen Einrichtungen und eine gute Infrastruktur können den Preis einer Immobilie langfristig beeinflussen.

    energetisch saniertes Mehrfamilienhaus

    Den eigenen Immobilienwert ermitteln

    Für Besitzer von einem älteren Eigenheim ist es von entscheidender Bedeutung, eine realistische Einschätzung des Immobilienwerts vorzunehmen. Dies beinhaltet eine gründliche Bewertung des aktuellen Zustands der Immobilie, einschließlich der Berücksichtigung von Alter, Verschleiß, Renovierungsbedarf und potenzieller Instandhaltungskosten. Zusätzlich ist es wichtig, die Lage der Immobilie zu berücksichtigen, da dies einen erheblichen Einfluss auf den Preis haben kann. 

    Faktoren wie Nähe zu Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, öffentlichen Verkehrsmitteln und andere Annehmlichkeiten spielen eine Rolle bei der Bestimmung des Marktwerts. Um eine genaue Einschätzung des Immobilienwerts zu erhalten, empfiehlt es sich, professionelle Bewertungsdienste in Anspruch zu nehmen. Ein Experte von Enter kann alle relevanten Faktoren berücksichtigen und eine genaue Bewertung liefern, die als Grundlage für wichtige finanzielle Entscheidungen dienen kann.

    Den eigenen Immobilienwert ermitteln

    Wie eine energetische Sanierung den Immobilienwert steigern kann

    Eine Möglichkeit, den Wert von einem älteren Haus zu steigern und sie für den heutigen Immobilienmarkt attraktiver zu machen, ist eine energetische Sanierung. Durch Maßnahmen wie verbesserte Isolierung, Installation moderner Heizsysteme und Einsatz erneuerbarer Energiequellen kann der Energieverbrauch deutlich reduziert werden. 

    Dies steigert nicht nur den Komfort und die Lebensqualität, sondern kann auch den Marktwert der Immobilie erhöhen. Enter ist dein Rund-um-Sanierungspartner und bietet eine umfassende Energieberatung und Unterstützung bei der Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans, was nicht nur zu einem effizienteren Zuhause führt, sondern auch zusätzliche Fördermittel sichert.

    Wir beraten zu folgenden Themen:

    • Energiesparen und Energieeffizienz
    • Heizen und Lüften
    • Strom- und Heizkosten
    • erneuerbare Energien
    • Heizungstechnik
    • Dämmung und Hitzeschutz
    • Schimmel und Feuchte
    • Fördermöglichkeiten
    • Handwerker-Suche

    Fazit: Mit Enter den Immobilienwert steigern dank energetischer Sanierung

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass in Zeiten sinkender Immobilienpreise, insbesondere für ältere Gebäude, eine energetische Sanierung eine kluge Investition darstellt. Enter bietet als Dienstleister in diesem Bereich einen umfassenden Service, der von der Energieberatung über die Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans bis hin zur Unterstützung bei der Beantragung staatlicher Fördermittel reicht. Durch die Verbesserung der Energieeffizienz kann nicht nur der Wohnkomfort erhöht, sondern auch der Immobilienwert gesteigert werden. Dies macht Enter zu einem idealen Partner für Eigentümer, die in Zeiten volatiler Preise den Wert ihrer Immobilie optimieren möchten.

    Registriere dich kostenlos und erhalte sofort eine erste Schätzung für den Sanierungsbedarf deiner Immobilie!

    FAQs

    Werden die Immobilienpreise 2024 wieder fallen?

    Der Immobilienmarkt ist dynamisch und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Experten gehen davon aus, dass die Preise in bestimmten Segmenten und Regionen stabil bleiben oder moderat steigen, während in anderen Bereichen weiterhin ein Rückgang möglich ist. Langfristige Vorhersagen sind jedoch aufgrund vielfältiger Einflussfaktoren wie Wirtschaftslage, Zinspolitik und demografischer Entwicklungen schwierig.

    Was steigert den Wert meiner Immobilie?

    Eine Immobilienwertsteigerung kann durch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erreicht werden, insbesondere durch Energieeffizienzverbesserungen und moderne Ausstattung. Die Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) durch Enter kann dabei helfen, gezielte Maßnahmen zu identifizieren und staatliche Fördermittel zu sichern.

    Werden die Immobilienpreise 2025 sinken?

    Die Prognose für 2025 ist unsicher und hängt stark von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung ab. Faktoren wie die Inflationsrate, Zinsentwicklungen und globale Wirtschaftstrends werden eine entscheidende Rolle spielen. Es ist ratsam, die Marktentwicklungen kontinuierlich zu beobachten und sich auf aktuelle Analysen und Berichte zu verlassen.