Themen auf dieser Seite
FAQ öffnen Icon

    Alle Änderungen zur neuen KfW-Förderung seit März 2023

    Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist ein staatliches Förderprogramm im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), von der Immobilienbesitzer und Eigentümer profitieren können. Die Anforderungen und Förderbedingungen der BEG werden regelmäßig angepasst – Enter informiert dich über die neuesten Änderungen der KfW-Förderung seit März 2023.

    KfW-Förderung 2023 einfach erklärt

    Checkmark

    Das Förderprogramm „Klimafreundlicher Neubau“ (KFN) fördert energieeffiziente Eigenheime. Es umfasst verschiedene Bereiche wie Wohngebäude, Nichtwohngebäude und Wohneigentum für Familien. Ein „klimafreundliches Wohngebäude“ entspricht dem Effizienzhaus-40-Standard mit Qualitätssiegel (KFWG-Q).

    Checkmark

    Die Familien-Förderung (WEF 300) bietet zinsgünstige Kredite für klimafreundliches Wohneigentum. Sie ersetzt das Baukindergeld und erfordert selbst genutzten Wohnraum, ein Kind unter 18 Jahren im Haushalt und bestimmte Einkommensgrenzen.

    Checkmark

    Enter berät dich zum gesamten Bauprojekt zuverlässig und unterstützt dich bei der Beantragung von Fördermitteln. Wir sind dein Sanierungspartner für Eigentumswohnung und Haus.

    KfW-Förderung 2023: Klimafreundlicher Neubau KFN

    Bereits im März 2023 ist das Förderprogramm „Klimafreundlicher Neubau“ in Kraft getreten, mit dem der Bau von energieeffizienten Eigenheimen staatlich unterstützt wird. Das Programm wird in die Bereiche Klimafreundlicher Neubau Wohngebäude, Nichtwohngebäude, Kommunen-Zuschuss und Wohneigentum für Familien (WEF) eingeteilt.

    Ein Wohngebäude ist dann klimafreundlich, wenn es dem vom KfW festgelegten Standard eines Effizienzhauses 40 mit Qualitätssiegel (KFWG-Q) entspricht.

    Klimafreundliches Wohngebäude: KFWG oder KFWG-Q?

    Für Wohngebäude teilt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zwei verschiedene Förderstufen ein: klimafreundliches Wohngebäude (KFWG) und klimafreundliches Wohngebäude mit QNG (KFWG-Q).

    Beide Stufen setzen den energetischen Standard eines Effizienzhauses 40 für Neubauten voraus und berücksichtigen technische Anforderungen hinsichtlich der Treibhausgas-Emissionen über den gesamten Gebäudelebenszyklus.

    Die erweiterte KFWG-Q Stufe ist erreicht, sobald für ein Effizienzhaus 40 ein von einer anerkannten Zertifizierungsstelle ausgestelltes Nachhaltigkeitszertifikat vorliegt. Dieses Zertifikat bestätigt die Einhaltung der Anforderungen des Qualitätssiegels „Nachhaltiges Gebäude Plus“ (QNG Plus) oder der Bedingungen des Qualitätssiegels „Nachhaltiges Gebäude Premium“ (QNG Premium).

    Unser Angebot

    Der Rundum Service

    Energieberatung mit Enter

    Jetzt Sanierungsfahrplan (iSFP) beantragen

    Checkmark

    Umfangreiche Energieberatung

    Checkmark

    Vor-Ort-Analyse bei dir Zuhause

    Checkmark

    Individuell erstellte Sanierungsstrategie

    Checkmark

    5% extra Förderung auf Sanierung sichern*

    1.690€ ab 390€
    Energieberatung mit Enter

    Hol dir jetzt Top-Handwerker-Angebote!

    Checkmark

    Vergleiche die besten Angebote in deiner Region

    Checkmark

    Exklusive Konditionen & schnelle Umsetzung

    Checkmark

    Durch uns spart der Handwerker Zeit und du Kosten

    Checkmark

    Kostenlos & unverbindlich für Energieberatungskunden

    kostenlos
    Förderservice mit Enter

    Jetzt Förderung beantragen

    Checkmark

    Alle notwendigen Nachweise & Berechnungen

    Checkmark

    bis zu 70% Förderung

    Checkmark

    Zahlung erst nach Antragsstellung

    Checkmark

    Für Energieberatungskunden

    240€

    KfW-Förderung mit Qualitätssiegel

    Die höchstmögliche Förderung der KfW-Bank für den Neubau von Einfamilienhäusern erfordert nun das Vorliegen des Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude (QNG). Der Hausbau muss hierbei direkt der KfW Effizienzhaus-Stufe 40 entsprechen.

    Das Erreichen des Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude erfordert das Bestehen eines speziellen Bewertungssystems für Nachhaltigkeit. Dies betrifft nicht nur den Bau, sondern den gesamten Lebenszyklus des Hauses, einschließlich Ressourcenverbrauch, Umweltauswirkungen, Lebenszykluskosten, Wohngesundheit und Energieeffizienz.

    Jeder Neubau wird auf die Einhaltung der Anforderungen geprüft und zertifiziert. Die Ökobilanz des Eigenheims, einschließlich CO₂-Emissionen und Energiebedarf über die gesamte Lebensdauer, entscheidet über die Zertifizierung.

    Alle Informationen zum Qualitätssiegel findest du in unserem Blogbeitrag zum QNG.

    Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude (QNG)

    Neuerung: KfW kombiniert Familien-Förderung mit Klimaschutz-Vorgaben

    Die Anpassungen der KfW-Förderungen beziehen sich hauptsächlich auf den Kauf und den Neubau von Wohneigentum. Gleichzeitig werden die geltenden Klimaschutz-Vorgaben der Bundesregierung berücksichtigt, damit die deutschen Klimaziele für den Gebäudesektor erreicht werden können. Geplant ist die Treibhausgasneutralität bis 2050.

    Es werden vorrangig Familien mit geringem bis mittlerem Einkommen gefördert, die selbst genutzten Wohnraum erwerben wollen. Bisher wurde dieser Förderzuschuss über das Baukindergeld gewährt – dieses wurde im Juni 2023 vom KfW-Programm „Wohneigentum für Familien“ (WEF) 300 abgelöst.

    KfW-Wohneigentum für Familien (300) seit 1. Juni 2023

    Über das Programm WEF 300 können Familien zinsgünstige Kredite zur Wohnraumbeschaffung nutzen. Anders als beim Baukindergeld ist das WEF 300 kein Zuschuss. Der Kreditrahmen liegt bei bis zu 240.000 € je Antrag und kann für den Kauf oder den Bau eines Hauses verwendet werden, das den Anforderungen eines Effizienzhaus 40 entspricht. Der Kauf von Bestandsimmobilien ist ausgeschlossen. Die Förderung setzt demnach voraus, dass die KfW-Kriterien für klimafreundliche Neubauten erfüllt werden und ist damit Teil des größeren Programms „Klimafreundlicher Neubau“ KFN.

    Wer kann das neue KfW-Programm „Wohneigentum für Familien“ beantragen?

    Antragsberechtigt sind Privatpersonen, die ein klimafreundliches Wohngebäude neu bauen oder innerhalb von 12 Monaten nach Bauabnahme erstmals erwerben. Das Gebäude muss mindestens zu 50 % von den Antragstellern selbst genutzt werden, ein Kind unter 18 Jahren muss im Haushalt leben und die Antragsteller dürfen keine frühere Förderung wie das „Baukindergeld“ erhalten haben. Die Einkommensgrenze liegt bei einem zu versteuernden jährlichen Haushaltseinkommen von 60.000 € bei einem Kind, zuzüglich 10.000 € je weiterem Kind.

    Wie hoch ist die Neubau-Förderung?

    Die Förderung ist ein vergünstigter Kredit und richtet sich nach der Anzahl der Kinder sowie der Nachhaltigkeitszertifizierung des Neubaus. Plant eine Familie mit zwei Kindern etwa einen klimafreundlichen Neubau ohne Zertifizierung, kann sie bis zu 140.000 € Förderung erhalten. Wenn die Familie fünf oder mehr Kinder hat und das Gebäude zertifiziert (QNG) ist, kann der Kreditbetrag bis zu 240.000 € betragen.

    In den meisten Fällen deckt die Förderung nur einen Teil der Kosten ab, daher können ergänzende Baufinanzierungsprodukte von Banken oder andere KfW-Programme in Anspruch genommen werden. Enter beantwortet dir alle Fragen zur KfW-Förderung und stellt sicher, dass deine Anträge rechtzeitig und korrekt gestellt werden. Verschaffe dir einen Überblick über alle Möglichkeiten und vereinbare ein kostenloses Erstgespräch mit einem unserer Energie-Experten.

    KfW-Förderung Effizienzhaus

    Die KfW fördert den Bau und den Kauf von Effizienzhäusern – dafür wurden verschiedene Stufen eingeführt, die ein Neubau für die Förderung erreichen konnte. Bisher gab es drei Optionen für Bauherren: Das KfW-Effizienzhaus 55, das den Jahres-Primärenergiebedarf auf höchstens 55 % eines vorher festgelegten Referenzhauses begrenzt, das KfW-Effizienzhaus 40 mit einem Maximalwert von 40 % und das KfW-Effizienzhaus 40 Plus, das eine Solarstromanlage oder ähnliche grüne Energiequellen erfordert.

    Effizienzhaus

    Förderung fürs Effizienzhaus 55 gestoppt

    Moderne Neubauten entsprechen generell den Anforderungen an ein Effizienzhaus 55. Deswegen wurde die Förderung für das Effizienzhaus 55 im Jahr 2022 eingestellt. Die so entstehenden Einsparungen sollen für die Sanierung von Bestandsgebäuden eingesetzt werden, um den Gebäudesektor bis spätestens 2050 klimaneutral zu machen.

    Gefördert werden jetzt die Effizienzhäuser 40, 40 EE (Erneuerbare Energien) und 40 NH (Nachhaltigkeit). Die Kreditsumme ist auf maximal 150.000 € angesetzt und mit zinsgünstigen Kreditraten gekoppelt.

    Effizienzhaus max. Förderkredit Tilgungszuschuss
    Effizienzhaus 40 120.000 € 20 %
    Effizienzhaus 40 EE 150.000 € 25 %
    Effizienzhaus 55 120.000 € 15 %
    Effizienzhaus 55 EE 150.000 € 20 %
    Effizienzhaus 70 120.000 € 10 %
    Effizienzhaus 70 EE 150.000 € 15 %
    Effizienzhaus 85 120.000 € 5 %
    Effizienzhaus 85 EE 150.000 € 10 %

    KfW-Förderung Bestand

    Wenn du eine Bestandsimmobilie besitzt oder ein altes Gebäude kaufst und diese auf die Standards der Förderstufe modernisieren willst, kannst du ebenfalls auf die KfW-Förderung zurückgreifen. Für die Sanierung von Immobilien gelten die gleichen Rahmenbedingungen wie für die Bauförderung.

    In unserem Beitrag zur KfW-Förderung von Sanierungen haben wir alles Wichtige über Konditionen, Förderprogramme und die Zusammenarbeit mit deiner Bank zusammengefasst. Unsere Energieexperten stehen dir selbstverständlich auch jederzeit zur Verfügung. 

    Neue Regeln für Einzelmaßnahmen seit dem 15. August 2022

    Nach der Neuerung der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wurden die Fördermittel auf verschiedene staatliche Einrichtungen aufgeteilt. Dabei übernimmt die KfW die Finanzierung vom Bau und Kauf von Energieeffizienz-Häusern. Für Einzelmaßnahmen am Gebäudebestand ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zuständig. Dazu zählen energetische Sanierungsmaßnahmen wie die Dämmung von Wänden, Dächern, Kellern, aber auch der Fenster- und Türentausch sowie die Erneuerung der Heizungsanlagen. In einem persönlichen Beratungsgespräch beantworten wir dir gern alle Fragen zum Thema.

    Seit 22. September 2022 neuer Förderbonus

    Seit September 2022 gibt es einen Bonus für sogenannte „Worst-Performing-Buildings“. Dazu gehören Altimmobilien, deren Energieeffizienz deutlich unter dem deutschen Gebäudestandard liegt und im Energieausweis in die Klasse H eingeteilt wird. Generell betrifft dies Gebäude, die vor 1957 erbaut wurden oder deren Fassade zum Großteil (75 %) unsaniert ist. Hausbesitzer, die ein WPB zum Effizienzgebäude sanieren wollen, erhalten einen zusätzlichen Tilgungszuschuss von 10 %. 

    KfW Förderung 2023: Familie vor Einfamilienhaus

    Enter berät zu Förderungen der KfW

    Enter ist dein Partner für alles rund um Bauförderung, Effizienzhaus, Wohneigentumsprogramm und Energieeffizienz. Wir beraten dich als Bauherren umfangreich und detailliert zu deiner Immobilie, den verschiedenen Konditionen der Fördermittel und dem Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude. Mit uns kannst du sicher sein, dass du die Voraussetzungen zur Finanzierung erfüllst und deine Energiekosten auf ein Minimum bringst. Vereinbare noch heute ein kostenloses Erstgespräch und mach deine Immobilie zum Effizienzhaus.

    Meine Enter App

    Berechne dein Einsparpotential

    Erhalte jetzt eine Erstschätzung für den energetischen Zustand deines Gebäudes. Wir zeigen dir, wie viel du durch die Sanierungen der einzelnen Bauteile einsparen kannst.

    Checkmark
    in nur 2 Minuten Erstergebnis erhalten
    Neu!

    FAQ mit Fragen und Antworten zum Thema

    Welche Zuschüsse gibt es 2023 für Eigentum?

    Im Jahr 2023 bietet die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) das Programm „Wohneigentum für Familien“ (WEF) 300 an, das als Unterstützung für den Kauf oder den Bau von Wohnraum konzipiert ist. Dieses Programm zielt darauf ab, Familien mit niedrigem bis mittlerem Einkommen beim Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum zu unterstützen. Im Gegensatz zu einem direkten Zuschuss handelt es sich jedoch um einen zinsgünstigen Kredit, der es Familien ermöglicht, finanzielle Unterstützung für ihren Wohnraumbedarf zu erhalten.

    Sind alle KfW-Förderungen gestoppt?

    Nein, nicht alle KfW-Förderungen sind gestoppt. Lediglich die Förderung für das Effizienzhaus 55 im Jahr 2022 eingestellt wurde. Stattdessen werden jetzt die Effizienzhäuser 40, 40 EE (Erneuerbare Energien) und 40 NH (Nachhaltigkeit) gefördert. Es gibt auch neue Programme wie „Klimafreundlicher Neubau” (KNF) und „Wohneigentum für Familien“ (WEF) 300, die den Kauf oder Bau von energieeffizientem Wohnraum unterstützen. Die KfW passt ihre Förderungen regelmäßig an, um den aktuellen Anforderungen und Klimazielen gerecht zu werden.

    Wann wird die KfW-Förderung wieder aufgenommen?

    Die KfW-Förderung wurde nicht generell gestoppt, aber die Förderung für das Effizienzhaus 55 wurde 2022 eingestellt. Die Förderung für energieeffiziente Neubauten (Effizienzhäuser 40, 40 EE, 40 NH) sowie die Familien-Förderung (WEF 300) sind weiterhin aktiv. Ein Energieberater von Enter kann dir spezifisch zu deinem Bauprojekt weiterhelfen.

    Was ist die Neubauförderung?

    Die Neubauförderung bezieht sich auf Programme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), die den Bau von energieeffizienten Wohngebäuden finanziell unterstützen. Im März 2023 trat das Programm „Klimafreundlicher Neubau“ in Kraft, das den Bau von energieeffizienten Eigenheimen fördert. Die Förderbank unterteilt dabei in verschiedene Bereiche wie KNF Wohngebäude, Nichtwohngebäude, Kommunen-Zuschuss und Wohneigentum für Familien (Eigentumswohnungen, Häuser). Die Förderung erfordert den energetischen Standard eines Effizienzhauses 40 und berücksichtigt technische Anforderungen zur Treibhausgasemission über den gesamten Gebäudelebenszyklus. Das Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ ist eine wichtige Voraussetzung für die Förderung von Neubauten.

    Was ist die Familien-Förderung?

    Die Familien-Förderung bezieht sich auf das KfW-Programm „Wohneigentum für Familien“ (WEF 300), das seit Juni 2023 aktiv ist. Es bietet Familien mit geringem bis mittlerem Einkommen zinsgünstige Kredite zur Wohnraumbeschaffung. Dieses Programm ersetzt das Baukindergeld und richtet sich an Privatpersonen, die ein klimafreundliches Wohngebäude neu bauen oder innerhalb von 12 Monaten erstmals erwerben. Die Voraussetzungen umfassen selbstgenutzten Wohnraum, Anwesenheit eines Kindes unter 18 Jahren, keine vorherige Baukindergeld-Förderung und bestimmte Einkommensgrenzen. Die Förderung ist an die Klassifizierung als KfW Effizienzhaus 40 und die Nachhaltigkeitszertifizierung des Gebäudes gebunden, und die Kredithöhe variiert je nach Kindern und Zertifizierung.