Themen auf dieser Seite
FAQ öffnen Icon

    Heizen mit Pellets: Die Vor- und Nachteile

    Alternativen zu Öl- oder Gasheizungen gibt es mittlerweile in vielen Ausführungen. Eine effiziente Lösung ist die Pelletheizung. Diese Heiztechnik funktioniert auf Basis erneuerbarer Energien und verbrennt den nachwachsenden Rohstoff Holz. Wo die Vor- und Nachteile liegen und wie Sie die richtige Heizung für Ihren Haushalt finden, erklären wir hier. Enter ist Ihr Sanierungspartner für eine grüne Zukunft.

    Das Thema kurz und kompakt

    Checkmark

    Das Heizen mit Pellets ist eine klimaneutralere Lösung und eine bessere Alternative zu alten Gas- oder Ölheizungen. Pellets sind durch ihre Form und Herstellungsart bei der Verbrennung besonders feinstaubarm und erzeugen zuverlässig Wärme.

    Checkmark

    Die Förderung für Pelletheizungen jeder Art gibt es seit 2023 lediglich, wenn die Holzheizung mit einem weiteren Heizsystem kombiniert wird, das mit erneuerbaren Energieträgern arbeitet. Das sind beispielsweise Wärmepumpen oder Solarthermie-Anlagen.

    Checkmark

    Enter ist Ihr Sanierungspartner für die Heizungsumrüstung. Sichern Sie sich mit unserer Expertise die höchstmögliche Fördersumme von 70 % und leiste Ihren Beitrag zur Wärmewende!

    Was ist eine Pelletheizung?

    Eine Holzpelletheizung ist ein Heizsystem, das sogenannte Holzpellets als Brennstoff verwendet. Bei der Holzverbrennung wird die Heizung und die Warmwasserbereitstellung für das Haus gewährleistet.

    Diese Art der Holzverbrennung ist durch die Form der Holzpellets automatisch möglich und erfordert kein regelmäßiges Nachlegen von Holz. Durch moderne Technologien reagiert die Heizung auf die Anforderungen an den Wärmebedarf der Bewohner, wodurch das Auffüllen der Holzvorräte lediglich einmal im Jahr erforderlich wird. Die Asche, die beim Verbrennen entsteht, muss allerdings von Hand entfernt werden.

    Pellets kurz erklärt

    Pellets sind kleine, zylindrische Presslinge aus Holzspänen und Sägemehl, die aus Holzabfällen aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt werden. Da sie einen hohen Brennwert haben, sind sie als Brennstoff sehr effizient.

    Pellets werden in verschiedenen Qualitätsstufen angeboten. Die Qualität der Pellets wird anhand des Aschegehalts und des Feuchtigkeitsgehalts bewertet.

    Aufbau einer Pelletheizung

    So funktioniert das Heizen mit Pellets

    Das Heizen mit Pellets ist in den meisten Fällen voll automatisiert und funktioniert im Kreislauf. Dafür werden zunächst die Pellets aus dem Lagerraum in die Brennkammer transportiert. Der Pelletkessel verbrennt die Pellets, wodurch Wärme erzeugt wird. Diese wird dann über einen Wärmetauscher an das Heizwasser abgegeben. Das Heizungswasser befindet sich im Heizungssystem, wo es in die Räume mit Wärmebedarf transportiert wird.

    Sie sind Asset Manager, Bestandshalter oder Immobilienverwalter?

    Ihre Anfrage wurde abgeschickt!

    Ihr persönlicher Enter Ansprechpartner meldet sich schnellstmöglich bei Ihnen zurück.
    Bitte versuche es erneut!
    Unser Angebot

    Der Rundum Service

    Energieberatung mit Enter

    Jetzt Sanierungsfahrplan (iSFP) beantragen

    Checkmark

    Umfangreiche Energieberatung

    Checkmark

    Vor-Ort-Analyse bei der Immobilie

    Checkmark

    Individuell erstellte Sanierungsstrategie

    Checkmark

    5% extra Förderung auf Sanierung sichern*

    1.690€ ab 390€
    Energieberatung mit Enter

    Hol dir jetzt Top-Handwerker-Angebote!

    Checkmark

    Vergleiche die besten Angebote in deiner Region

    Checkmark

    Exklusive Konditionen & schnelle Umsetzung

    Checkmark

    Durch uns spart der Handwerker Zeit und du Kosten

    Checkmark

    Kostenlos & unverbindlich für Energieberatungskunden

    kostenlos
    Förderservice mit Enter

    Jetzt Förderung beantragen

    Checkmark

    Alle notwendigen Nachweise & Berechnungen

    Checkmark

    bis zu 70% Förderung

    Checkmark

    Zahlung erst nach Antragsstellung

    Checkmark

    Für Energieberatungskunden

    240€

    Dient eine Pelletheizung als umweltfreundliche Heizalternative?

    Das Umweltbundesamt sieht Pelletheizungen generell als Möglichkeit, mit erneuerbaren Energien zu heizen. Dennoch weisen öffentliche Stellen darauf hin, dass bei der Verbrennung Feinstaub und Treibhausgase wie Kohlendioxid freigesetzt werden. Das Heizen mit Holz setzt das CO₂ wieder frei, das die Bäume zu Lebzeiten aufgenommen und gebunden haben. Um dafür den Ausgleich zu schaffen, müssten also genauso viele Bäume neu gepflanzt werden, wie zur Verbrennung abgeholzt wurden.

    Der Feinstaub, der bei der Verbrennung freigesetzt wird, ist mit dem bloßen Auge nicht erkennbar und darüber hinaus gesundheitsschädigend. Insbesondere der Kreislauf und die Lunge können unter Feinstaub leiden.

    Dennoch spart eine Pelletheizung mehr CO₂ ein als herkömmliche Öl- oder Gasheizungen und gilt deshalb unter anderem durch die Verwendung eines nachwachsenden Rohstoffes als relativ umweltfreundlich – jedoch nicht so umweltfreundlich wie Wärmepumpen. Pellets sind eine besondere Form des Brennstoffes, da sie durch ihre Herstellungsweise und genormte Form nur eine sehr geringe Menge Feinstaub und anderen Schadstoffen freisetzen.

    Achtung: Laut Gebäudeenergiegesetz (GEG) und BEG EM muss bei der Installation neuer Heizungen wie Biomasseanlagen und Wärmepumpen die 65 %-Vorgabe eingehalten werden. Das bedeutet, dass neue Heizungsanlagen zu mindestens 65 % mit erneuerbaren Energien heizen müssen.

    Pelletkessel und Pelletofen: Der Unterschied

    In der Anwendung werden Pelletheizungen in zwei Hauptarten unterteilt: die Pellet-Zentralheizungen und die Pellet-Einzelöfen. Ersteres wird generell zur Beheizung ganzer Wohngebäude eingesetzt, während letzteres für einzelne Räume genutzt wird.

    Pellet-Zentralheizung (Pelletkessel): Primäres Heizsystem

    Als Zentralheizung für das gesamte Haus eignen sich Pelletkessel am besten. Zur Steigerung der Effizienz werden deswegen Pelletlager und eine entsprechende Vorrichtung zur Förderung der Pellets eingebaut. Diese Fördereinrichtung transportiert das Brennmaterial automatisch zum Pelletkessel, wo es verbrannt wird. Wenn Sie sich für eine Pelletheizung interessieren, sollten Sie also zunächst sicherstellen, dass ausreichend Platz für das Pelletlager und das Förderband ist.

    Pellet-Zentralheizung (Pelletkessel)

    Pelletofen im Wohnbereich

    Die wohl bekannteste Heizart ist der Kamin – anders als mit Holzscheiten wird im Pelletofen allerdings mit Pellets geheizt. Der Ofen ist im Wohnraum und wärmt diesen. Gleichzeitig steigern die Sicht auf das Feuer und die Strahlungswärme den Wohnkomfort. Unter Umständen kann eine sogenannte Wassertasche installiert werden, durch die die im Ofen entstehende Wärme auch für die Beheizung anderer Räume oder die Warmwasserbereitstellung genutzt werden kann.

    Pelletofen im Wohnbereich

    Effizienter Betrieb mit Pufferspeicher

    Damit Nutzer das meiste aus ihrer Pelletheizung herausholen können, ist ein Pufferspeicher essenziell. Hierbei handelt es sich um einen großen Behälter, der mit Heizungswasser befüllt ist und die Wärme aufnimmt, die beim Verbrennungsprozess entsteht. Die Wärme wird dann im Speicher bis zur Verwendung zwischengespeichert. So ist die Wärmeerzeugung nicht an den Verbrauch gebunden, wodurch der Heizkessel immer optimale Leistungen und Effizienz erbringen kann.

    Alles zu staatlichen Förderprogrammen

    Seit den Neuerungen im Gebäudeenergiegesetz (GEG) werden Pelletheizungen nur noch in Kombination mit einer Wärmepumpe oder einer Solarthermie-Anlage gefördert.

    Die Beantragung der Fördermittel erfolgt über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die KfW zahlt Zuschüsse für die Installation einer Hybridheizung mit Pellets und einem anderen Heizsystem mit erneuerbaren Energieträgern (Wärmepumpe oder Solarthermie).

    Für Biomasseheizungen bzw. Pelletheizungen können Eigentümer bis zu 70 % der förderfähigen Kosten bezuschusst bekommen.

    Mit der Neuerung des GEG 2024 müssen neu installierte Heizungen zu mindestens 65 % mit erneuerbaren Energien heizen. Vor der Novellierung wurde darüber diskutiert, Holzheizungen wegen der Feinstaubbelastung und des CO₂-Ausstoßes zu verbieten. Wenn sie die 65 %-Vorgabe einhalten können, dürfen sie weiterhin eingebaut werden. Wegen der hohen Investitionskosten und der bedingten Umweltfreundlichkeit lohnen sich meistens andere Heizsysteme wie Wärmepumpen mehr.

    Enter beantwortet Ihnen als Ihr zuverlässiger Sanierungspartner gern alle Fragen zum Thema Heizungstausch, Holzheizungen, Kombinationsmöglichkeiten und Fördermittelbeantragung. Vereinbaren Sie einfach ein kostenloses Beratungsgespräch mit unseren Energieexperten und lege direkt los.

    Pelletheizung smart kombinieren: So geht’s!

    Um die Effizienz und Flexibilität einer Pelletheizung zu erhöhen, können Sie sie mit anderen Heizsystemen kombinieren. Einerseits gibt es die Möglichkeit, zusätzlich eine Solarthermie-Anlage nachzurüsten. Diese übernimmt die Warmwasserbereitung, während die Pelletheizung für die Heizung zuständig ist. Da Solarthermie-Anlagen mittels kostenloser Sonnenenergie Wärme herstellen, spart das Heizkosten ein.

    Außerdem können Pelletheizungen mit Wärmepumpen kombiniert werden. In diesem Fall kann die Wärmepumpe das Haus beheizen und die Pelletheizung die Warmwasserbereitung übernehmen. Auch in diesem Fall werden Energiekosten und CO₂-Emissionen eingespart, da eine Wärmepumpe mithilfe kostenloser, grüner Umweltwärme heizt.

    Zu den verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten beraten wir Sie gern. Worauf Sie bei alternativen Heizsystemen noch achten sollten, haben wir Ihnen in unserem Beitrag zu den Heizungsalternativen zusammengefasst.

    Pelletheizung

    Vor- und Nachteile der Pelletheizung im Überblick

    Neben der Wärmepumpe oder der Solarthermie-Anlage sind Holzpelletheizungen eine beliebte, alternative Heizungsanlage. Da die Verbrennung von Holz allerdings CO₂ freisetzt, fördert die Bundesregierung die Installation von diesen Heizungsanlagen nur in Kombination mit anderen Heizungen. Enter gibt Ihnen einen Überblick über alle Vorteile und Nachteile der Pelletheizung:

    Vorteile der Pelletheizung Nachteile der Pelletheizung
    nachwachsender Rohstoff als Energieträger Lager für Pellets notwendig
    automatischer und effizienter Betrieb durch genormte Pellets regelmäßiges Entfernen der Asche notwendig
    hoher Wirkungsgrad Investitionskosten, Aufwand zur Installation
    große Kombinationsmöglichkeit mit anderen Heizsystemen

    Heizen mit Pellets: Mit Enter als Sanierungspartner die passende Heizalternative wählen!

    Mit mehr Umweltbewusstsein und weniger Energiekosten heizen – das geht! Rüsten Sie Ihre alte Heizung um und installieren Sie eine umweltfreundlichere Alternative zu Öl- und Gasheizung. Zuverlässige, flexible Wärme, mollige Gemütlichkeit und Ihr Beitrag zum Klimaschutz können Sie ganz einfach haben.

    Vereinbare noch heute ein kostenloses Erstgespräch, um herauszufinden, wie Sie Ihre Einsparpotenziale voll ausschöpfen können. Enter ist Ihr kompetenter Sanierungspartner. Wir bieten Ihnen erfahrene Energieexperten, fachkundige Baubegleitung und die Chance auf die höchstmögliche Fördersumme.

    FAQs

    Was sind Pellets und wie funktioniert das Heizen damit?

    Pellets sind kleine, zylinderförmige Presslinge, die aus komprimiertem Biomassematerial wie Holzspänen oder Sägemehl hergestellt werden. Sie dienen als Brennstoff für Pelletheizungen. Diese Heizsysteme funktionieren, indem sie die Pellets in einen Brennraum einführen, wo sie verbrannt werden. Die dabei freigesetzte Wärme erwärmt Wasser, das durch Rohre zu Heizkörpern oder Fußbodenheizungen geleitet wird. Die Verbrennung ist automatisiert und kann durch elektronische Steuerungen geregelt werden, was Pelletheizungen effizient und bequem macht.

    Wie lange darf man noch mit Pellets heizen?

    Im Entwurf für das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) war ursprünglich vorgesehen, dass der Einbau von Pelletheizungen in Neubauten ab 2024 verboten werden soll. Diese Regelung wurde jedoch nach heftigen Protesten aus der Branche wieder gestrichen. Im neuen GEG ist nun vorgesehen, dass Pelletheizungen als erneuerbare Energien eingestuft und daher weiter in Neubauten eingesetzt werden dürfen. Allerdings müssen Pelletheizungen in Neubauten bestimmte Effizienzanforderungen erfüllen. Für Bestandsgebäude gibt es im neuen GEG keine Änderungen. Bestehende Pelletheizungen dürfen weiterhin betrieben und müssen nicht nachgerüstet werden.

    Welche Vor- und Nachteile bieten Pellets als Heizquelle?

    Pellets als Heizquelle bieten einige klare Vorteile. Sie sind umweltfreundlich, da sie aus erneuerbarem Holz oder Biomasse hergestellt werden, was die CO₂-Bilanz im Vergleich zu fossilen Brennstoffen verbessert. Pellets sind zudem kostengünstiger als Öl oder Gas und ihre Preise sind weniger volatil. Die automatische Zuführung der Pellets in den Brennraum macht das Heizen bequem und effizient. Pelletheizungen haben auch einen geringen Wartungsaufwand.

    Allerdings gibt es auch Nachteile. Die Anschaffungskosten für eine Pelletheizung und die Lagerung der Pellets erfordern eine gewisse Investition. Außerdem kann die Ascheentsorgung bei Pelletheizungen eine gewisse Aufmerksamkeit erfordern. Insgesamt bieten Pellets jedoch eine umweltfreundliche und wirtschaftliche Option für die Heizung, die mit den richtigen Bedingungen und Vorbereitungen viele Vorteile bietet.

    Welche Fördermöglichkeiten gibt es für den Umstieg auf Pellet-Heizsysteme?

    Für den Umstieg auf Pelletheizungen gibt es bundesweit verschiedene Fördermöglichkeiten. Im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gibt es einerseits die KfW-Heizungsförderung mit bis zu 70 % Zuschuss. Andererseits gibt es verschiedene KfW-Kreditprogramme, die für Hausbesitzer zur Verfügung stehen. Für die Sanierung der Heizungsanlage können bis zu 60.000 € Förderung beantragt werden.

    Wie kann Enter bei der Umstellung auf Pellet-Heizsysteme helfen?

    Enter unterstützt Sie gern bei der Beantragung der Fördergelder und hilft Ihnen mit einem individuellen Sanierungsfahrplan die richtigen Maßnahmen für Ihren Haushalt zu finden. Wir informieren Sie über die verschiedenen Möglichkeiten, eine Pelletheizung zu kombinieren und einzubauen – außerdem helfen wir Ihnen mit unserem Handwerker-Service, das richtige Unternehmen für Ihre Modernisierungsmaßnahmen zu finden. Wir stellen sicher, dass alles nach Plan und fachgerecht durchgeführt wird.